Presseberichte

Spende für den 4. Argenthaler Adventstrail

Am vergangenen Adventssonntag fand der vierte Argenthaler Adventstrail der Lauf-Leichtathletik-Gemeinschaft Hunsrück e.V. (kurz LLG) statt. Die winterliche Sportveranstaltung erfreut sich jedes Jahr größerer Beliebtheit und war bereits im Vorfeld mit über 500 Anmeldungen ausgebucht. Die Teilnehmer konnten auf verschiedenen Distanzen ihre Ausdauer unter Beweis stellen und genossen nebenbei die wunderschöne Natur auf der teilweise weihnachtlich dekorierten Strecke. Die Durchführung der Veranstaltung unterstützte u.a. die Volksbank Hunsrück-Nahe eG mit einer Spende über 500 Euro an die LLG Hunsrück e.V.. „Wir freuen uns sehr, eine so außergewöhnliche Veranstaltung unterstützen zu können", betont Michael Auler, Generalbevollmächtigter der Volksbank Hunsrück-Nahe.

Spende der Volksbank HUnsrück-Nahe für LLG e.V.
Bild v.l.n.re.: Andreas Liesenfeld, Vorsitzender der LLG Hunsrück e.V. / Michael Auler, Generalbevollmächtigter der Volksbank Hunsrück-Nahe eG / Maskottchen "Adventhi" / Dirk Müller, Vorsitzender der LLG Hunsrück e.V.
Bauwagen für Kita-Kinder

Die Kinder der Kindertagesstätte in Sensweiler freuen sich sehr über ihren neuen Miniatur-Bauwagen. Er wurde in Eigenregie hauptsächlich von den Vätern des Elternbeirats aufgebaut. Die Lackierung übernahmen die Erzieher sowie Barbara Cullmann, Vorsitzende des Fördervereins Kindergarten Sensweiler e.V. Bei den Anschaffungskosten in Höhe von 1.500 Euro unterstützte die Volksbank Hunsrück-Nahe eG den Förderverein mit einer Spende über 750 Euro. „Der Bauwagen ist im Moment die Hauptattraktion für die Kinder und wird rege frequentiert. Wir wollten hautsächlich die Kinder unter drei mit einem neuen Spielgerät bedenken“, freut sich Barbara Cullmann über die Realisierung des Projekts. Den Kindergarten besuchen derzeit ca. 50 Kinder.

Gesponserter Bauwagen für Kita Sensweiler
v.l.n.r. Heike Kley, Erzieherin, Anne Quär, Leiterin der Kita, Egmont Mitterer, Regionalmarktleiter Nahe der Volksbank Hunsrück-Nahe eG, Barbara Cullmann, Vorsitzende des Fördervereins Kindergarten Sensweiler, sowie einige der Kinder.
Neuer Spielturm für die Kleinsten

Die Kindertagesstätte in Tiefenbach freut sich über einen neuen Spielturm für das Spatzennest. Die kleinsten „Soonwaldräuber“ im Alter von eins bis zweieinhalb können nun nach Herzenslust im Gruppenraum rutschen, toben und spielen. Die Kosten des neuen Spielturms betrugen insgesamt 4.700 Euro - ein Betrag, der ohne den Spendenzuschuss der Volksbank Hunsrück-Nahe eG in Höhe von 1.000 Euro weitaus schwieriger zu realisieren gewesen wäre. Der Verein der Freunde und Förderer der Kita Soonwaldräuber in Tiefenbach e.V. engagierte sich für den Kindergarten und sammelte fleißig die fehlenden Mittel. Derzeit besuchen 90 Kinder den Kindergarten, davon 10 das Spatzennest. „Die Kinder haben viel Freude an dem Spielturm, wir engagieren uns sehr gern für sie“, so Irina Hirsch, Mitglied des Fördervereins.

Spielturm für Kita Soonwaldräuber
v.l.n.r. Michael Auler, Generalbevollmächtigter der Volksbank Hunsrück-Nahe, Sandy Klippel, Erzieherin im Spatzennest, Irina Hirsch und Carina Göttert-Ochs, Mitglieder im Förderverein, Bettina Kötz (sitzend), Erzieherin im Spatzennest sowie einige Kinder des Spatzennests.
13-Jährige Preisträgerin bei "jugend creativ"

Die aus Hoppstädten-Weiersbach stammende Schülerin Veronika Ninnsger konnte beim
49. Internationalen Wettbewerb „jugend creativ“
die Jury überzeugen und sich erneut einen Rang auf dem Siegertreppchen sichern. Das eingereichte Bild zum Thema „Musik bewegt“ wurde auf internationaler Ebene am 28. Juni 2019 in der Altersgruppe der 11- bis 14-Jährigen mit dem dritten Platz ausgezeichnet. Zuvor hatte die Schülerin auch schon von sich reden gemacht. Mit ihrem Kunstwerk, das sie im Rahmen des deutschlandweiten Wettbewerbs „jugend creativ“ bei der Volksbank Hunsrück-Nahe eingereicht hatte, sicherte sie sich den ersten Platz auf Bundesebene.
 
Für die offizielle Preisübergabe erhielt die Volksbank Hunsrück-Nahe vom Genossen-schaftsverband – Verband der Regionen e.V. den Pokal und eine Siegerurkunde für Veronika. Michael Auler, Generalbevollmächtigter der Volksbank Hunsrück-Nahe eG, überreichte Mitte September 2019 der freudestrahlenden Schülerin ihre Preise. Der Internationale Jugendwettbewerb „jugend creativ“ zählt zu den größten Veranstaltungen seiner Art weltweit. Am 1. Oktober 2019 startet der internationale Jugendwettbewerb zum Thema „Glück ist…“ unter der Schirmherrschaft von Iris Berben sodann in die 50. Wettbewerbsrunde.


Preisverleihung Volksbank Hunsrück-Nahe eG
Preisverleihung: Michael Auler übergibt Veronika ihre Urkunde und den Pokal
Unterstützung bei der Anschaffung einer Wärmebildkamera

Die Freiwillige Feuerwehr kann in Zukunft eine Wärmebildkamera nutzen. Bei Einsätzen wird sie direkt am Mann getragen und hilft zum Beispiel bei einer schnelleren Lokalisierung von vermissten Personen oder Brandherden. Die Kamera wurde auf speziellen Wunsch der Mitglieder des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Emmelshausen e.V. erworben und durch Spenden finanziert. Bei den Anschaffungskosten von über 6.400 Euro unterstützte die Volksbank Hunsrück-Nahe mit einem Betrag in Höhe von 750 Euro. Volksbank-Mitarbeiter Sebastian Boos überreichte den symbolischen Spendenscheck an den Vorsitzenden des Fördervereins, Dietmar Gelse sowie Wehrführer Daniel Dötsch. „Normalerweise finanziert der Förderverein keine Geräte für den Einsatz. Wir wollten in diesem Jahr etwas Gutes für die Bevölkerung tun und haben uns deshalb für die Anschaffung einer Wärmebildkamera entschieden,“ erklärte Dötsch. Die neue Ausrüstung wird bestimmt in Zukunft oft Verwendung finden, denn die Feuerwehr wurde in diesem Jahr bereits zu über 65 Einsätzen gerufen und die Tendenz ist steigend.

Volksbank Hunsrück-Nahe unterstützt Kauf einer Wäremebildkamera
Mitte Sebastian Boos, Kundenberater der Volksbank Hunsrück-Nahe eG, links von ihm Daniel Dötsch, Wehrführer, rechts von ihm Dietmar Gelse, Vorsitzender des Fördervereins.
Volks- und Raiffeisenbanken im Kreis stellen EDV-System um

Rhein-Hunsrück-Kreis/Kreis Birkenfeld: Im gesamten Geschäftsgebiet der Volksbank Hunsrück-Nahe eG sowie der Volksbank Rheinböllen eG, der Raiffeisenbank „Nahe“ eG und der Raiffeisenbank Kastellaun eG wird es von Freitag, 13.09.2019, 12:00 Uhr, bis einschließlich Montag, 16.09.2019, zu einer Umstellung des Bankensystems kommen. Ab Montagmorgen sind alle Filialen der Kreditinstitute zu den gewohnten Zeiten geöffnet.

Kunden müssen in dieser Zeit mit Einschränkungen bei ihren Bankgeschäften rechnen. Das Online-Banking steht ihnen das komplette Wochenende nicht zur Verfügung. Zahlungen im Handel mit der girocard und Bargeldverfügungen an Geldautomaten sind nur mit Einschränkungen möglich. Weiterhin sind die Kontoauszugsdrucker außer Betrieb. Die bankeigenen Geldautomaten werden voraussichtlich am 14.09.2019 ab 17:00 Uhr wieder zur Verfügung stehen. Kreditkarten sind von den Einschränkungen ausgenommen; auch die Sperrung der Kreditkarte / girocard ist am Umstellungswochenende unter der bekannten Telefonnummer 116 116 ohne Einschränkungen möglich.

Die Hintergründe der Systemumstellung liegen in der Zusammenlegung der genossenschaftlichen Bankanwendungssoftware und in der Notwendigkeit für Innovationen. Die Systemlandschaft benötigt dazu die entsprechenden Voraussetzungen, die mit dieser Umstellung erfüllt werden. Kunden können dadurch in Zukunft von innovativen Weiter-entwicklungen, z. B. einem neuen noch komfortableren Online-Banking und einer verstärkten digitalen Präsenz, profitieren. Die Volks- und Raiffeisenbankkunden können dann beispielsweise auch Möglichkeiten wie das kontaktlose Bezahlen per Handy nutzen, vorausgesetzt ist eine vorherige Freischaltung. Viele weitere Innovationen folgen in Kürze.

Die wichtigsten Informationen, die es für Kunden der Kreditinstitute während der Umstellung zu beachten gilt, erläuterte uns Carsten Schwindt, Projektleiter der Volksbank Hunsrück-Nahe: „Planen Sie wichtige Überweisungen lieber etwas früher ein. Versorgen Sie sich für diese Zeit mit ausreichend Bargeld, denn auch viele Geldautomaten der genossenschaftlichen Finanzgruppe in Ihrer Nähe sind ebenfalls außer Betrieb. Weiterführende Informationen zur Systemumstellung erhalten interessierte Kunden auf den Internetseiten der jeweiligen Kreditinstitute.“

Viele Mitarbeiter/innen der Kreditinstitute sind bereits seit Anfang 2018 mit der Vorbereitung für dieses große Projekt beschäftigt. Dafür wurden viele Überstunden und ein sehr großer Schulungsaufwand geleistet. Das Ziel ist den Kunden auch weiterhin als innovativer und kompetenter Partner zur Seite stehen zu können.

Regionalstiftung Hunsrück und Nahe spendet 3.000 €

Idar-Oberstein: Im Rahmen einer kleinen Feierstunde übergaben Jürgen Schmidt und Frank Schäfer, Vorstandsmitglieder der Regionalstiftung Hunsrück und Nahe, am Freitag, dem 5. April, zwei Spendenschecks in Höhe von jeweils 1.500 Euro. Begünstigt wurden die Stefan-Morsch Stiftung sowie der Förderverein Lützelsoon e. V. Stellvertretend für die Stefan-Morsch-Stiftung nahm der ehemalige Oberbürgermeister der Stadt Idar-Oberstein, Bruno Zimmer, die Spende entgegen. Die 1986 gegründete Stefan-Morsch Stiftung mit Sitz in Birkenfeld ist älteste Stammzellenspenderdatei Deutschland. Mit dem Leitmotiv „Hoffen – Helfen – Heilen“ bietet die gemeinnützige Stiftung Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke. Sie führt mittlerweile 380.000 potentielle Stammzellenspender. Für den Förderverein Lützelsoon war eigens der 1. Vorsitzende der Stiftung, Herbert Wirzius, zur Entgegennahme des Spendenschecks nach Idar-Oberstein gekommen. Der Förderverein Lützelsoon unterstützt krebskranke und notleidende Kinder sowie deren Familien. Der Sitz des Fördervereins ist in Kirn.

Die Regionalstiftung Hunsrück und Nahe wurde von der Volksbank Hunsrück-Nahe eG im Jahr 2017 gegründet. Die Stiftung ist eine rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts und als gemeinnützig anerkannt. Die Stiftungsziele basieren auf den genossenschaftlichen Grundsätzen von Verantwortung, Solidarität, Hilfe zur Selbsthilfe, Partnerschaftlichkeit, Nähe und Respekt. Wie der Stiftungsname bereits erahnen lässt, steht die Förderung gemeinnütziger Zwecke mit besonderem Bezug zu den Regionen Hunsrück, Nahe und Umgebung im Vordergrund. Nähere Informationen zur Stiftung finden Sie unter

www.volksbank-hunsrueck-nahe.de/stiftung

Anlässlich seiner Verabschiedung aus dem aktiven Dienst im Oktober 2017 wünschte sich Jürgen Schmidt, ehemaliges Vorstandsmitglied der Volksbank, anstelle von Präsenten Spenden, die der Stiftung zugutekommen sollten. Diese Mittel konnten nun einem guten Zweck zugeführt werden. Jürgen Schmidt: „Mir liegt besonders die Unterstützung von kranken Kindern am Herzen. Die Stefan-Morsch Stiftung und der Förderverein Lützelsoon bieten verstärkt regionale Hilfe für kranke und notleidende Kinder an. Ich freue mich sehr, dass die Regionalstiftung Hunsrück und Nahe meinem Wunsch zur Unterstützung dieser beiden Institutionen nachgekommen ist.“

Bildnachweis: Volksbank Hunsrück-Nahe eG
: v.l.n.r. Jürgen Schmidt, Vorstandsmitglied der Regionalstiftung Hunsrück und Nahe, Bruno Zimmer, ehem. Oberbürgermeister Idar-Oberstein, Herbert Wirzius, 1. Vorsitzender Förderverein Lützelsoon, Frank Schäfer, Vorstandsmitglied der Regionalstiftung Hunsrück und Nahe
Filiale in Emmelshausen feiert 50-jähriges Jubiläum

Am 1. April blickte die Filiale der Volksbank Hunsrück-Nahe eG in Emmelshausen auf ihr 50-jähriges Bestehen zurück. Dies wurde in der Jubiläumswoche gefeiert. In der Geschäftsstelle konnten die Kunden mit den Volksbank-Mitarbeitern auf die vergangenen Jahrzehnte und die gemeinsame Zukunft anstoßen und jeder Kunde erhielt als Dankeschön ein kleines Präsent. Am 2. April übergaben die Mitarbeiter der Bank im Rahmen einer Feierstunde Spenden in Höhe von insgesamt 1.500 € an die ortsansässigen Kindergärten (Kindertagesstätte Holzwurm, Waldkindergarten Wurzelzwerge und Kath. Kindertagesstätte St. Hildegard).

Von Anfang an befindet sich die Filiale des genossenschaftlichen Instituts in der Rhein-Mosel-Straße in Emmelshausen, die zwischenzeitlich auch umgebaut wurde. Sie ist in Emmelshausen die kleinste Bankgeschäftsstelle der „Main Street“, wie Verbandsbürgermeister Peter Unkel scherzhaft die Rhein-Mosel-Straße nannte, in der auch noch zwei weitere Banken vertreten sind. Die Filiale ist von Anbeginn konstant mit drei bis fünf Mitarbeitern besetzt. Sie wurde ursprünglich von der Volksbank Kirchberg eG (Vorgängerinstitut von der Volksbank Hunsrück-Nahe eG) gegründet. Als Mitglied im örtlichen Gewerbeverein ist sie damit aktiv an den Geschicken im Ort beteiligt.

„50 Jahre Tradition nehmen wir gerne zum Anlass, uns bei unseren Kunden und Mitgliedern für ihre Treue und ihr Vertrauen zu bedanken“, sagte Ralf Johann, Bereichsleiter Servicebank, anlässlich der Jubiläumsfeierlichkeiten.
Seit mittlerweile einem halben Jahrhundert sind die Mitarbeiter für die Emmelshausener da. Das Team in Emmelshausen steht für die persönliche Betreuung der Kunden und möchte die gute Zusammenarbeit weiter festigen und ausbauen. Ein enger Kundenkontakt und eine gute Kenntnis der Situation der Kunden sowie eine verlässliche Partnerschaft sind Schlüsselfaktoren für die erfolgreiche Zukunft der Volksbank-Filiale in Emmelshausen.

2. v.r. Ralf Johann, Bereichsleiter Servicebank Volksbank Hunsrück-Nahe eG, Peter Unkel, Verbandsgemeindebürgermeister, sowie Volksbank Mitarbeiter/innen und Mitarbeiterinnen der Kindergärten mit Kindern.
Volksbank Hunsrück-Nahe eG 2018

Zuwächse bei den Kundeneinlagen und -krediten, ein satter Jahresüberschuss und Eigenkapital in beruhigender Höhe: Eigentlich könnte die Welt bei der Volksbank Hunsrück-Nahe in Ordnung sein – wäre da nicht das nach wie vor schwierige Geschäftsumfeld.

Unter folgendem Link können Sie den vollständigen Artikel lesen.

Weiterlesen

iPad gewonnen
Ellen Kreis-Adam, Kundenberaterin der Volksbank Hunsrück-Nahe und Jörg Krall, Kunde der Volksbank

Birkenfeld: Bei Einkäufen im Internet soll man Wert auf Sicherheit legen. Wer im Internet sicher shoppen oder seine Urlaubsreise buchen will und mit Kreditkarte zahlen möchte, der sollte seine Mastercard / Visa Karte für Mastercard® SecureCode™ / Verified by Visa registrieren.

Im Rahmen des Herbstgewinnspiels der DZ Bank „sicher online einkaufen“, nahm auch Jörg Krall aus Dienstweiler an diesem Gewinnspiel teil. Als Kunde der Volksbank Hunsrück-Nahe registrierte er sich mit seiner Mastercard für das sichere Bezahlverfahren. Und das Glück war ihm hold. So konnte er seinen Gewinn, ein neues iPad, in der Volksbank Filiale in Birkenfeld in Empfang nehmen. „Ich freue mich sehr über dieses iPad und kann auch gut damit umgehen“ so Krall. Kundenberaterin Ellen Kreis-Adam gratuliert ganz herzlich zum Gewinn und wünscht viel Spaß beim sicheren Einkaufen!

Zusatzschilder für Raiffeisenstraßen in der Region
v.l.n.r. Erik Gregori, Vorstandmitglied Volksbank Hunsrück-Nahe, Ulrich Segatz, Leiter Marketing, sowie Ortsbürgermeister Dieter Kaiser.

Gemünden. Das Jahr 2018 ist „Raiffeisenjahr“. Friedrich Wilhelm Raiffeisen, der Wegbereiter für die Genossenschaften, wäre in diesem Jahr 200 Jahre alt geworden. Ein guter Grund für die Volksbank Hunsrück-Nahe als Genossenschaftsbank, diesen besonderen Geburtstag zu würdigen.

Viele Menschen verbinden „Raiffeisen“ nicht mit einer Person, sondern eher mit den Warenmärkten oder Kreditinstituten. Das möchte das Kreditinstitut gerne ändern, indem es allen Orten in seinem Geschäftsgebiet, in denen es eine Raiffeisenstraße gibt, ein Zusatzschild zum normalen Straßenschild zur Verfügung stellt.

Stellvertretend für 11 weitere Orte im Geschäftsgebiet der Volksbank, erfolgte zu Ehren Raiffeisens  am 21.11.2018 in Gemünden die feierliche Übergabe eines Straßenzusatzschildes. Zu diesem Anlass erschien u.a. der Ortsbürgermeister Dieter Kaiser, der das Schild persönlich von Erik Gregori, Vorstandsmitglied der Volksbank Hunsrück-Nahe, entgegennahm.

Die Inschrift des Schildes lautet: „Friedrich Wilhelm Raiffeisen, 1818-1888, Genossenschaftsgründer und Sozialreformer“. Auf seinem Credo „Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele“ basiert das genossenschaftliche Geschäftsmodell.

v.l.n.r. Ratsmitglied Melanie Strate, Ulrich Segatz, Leiter Marketing, Heidrun Roos, Mitarbeiterin Volksbank Hunsrück-Nahe, Ratsmitglied Christiane Püsch-Kasper, Ortsbürgermeister Dieter Kaiser, Tanja Weber, Mitarbeiterin Volksbank, sowie Erik Gregori, Vorstandmitglied Volksbank Hunsrück-Nahe.
Einweihung Raiffeisenplatz in Kirchberg

Der neu gestaltete Obertorplatz in Kirchberg wurde am Freitag den 19. Oktober feierlich eingeweiht. Es waren zahlreiche Stadtratsmitglieder, Vertreter der Volksbank Hunsrück-Nahe sowie Kirchberger Bürger zugegen. Unisono erhielt der Platz mit allen gestalterischen Elementen ein positives Echo. 

 Zentraler Bestandteil des Platzes ist eine Lava-Basaltkugel mit 100 Zentimeter Durchmesser und rund 1,3 Tonnen Gewicht. Der Entwurf stammt von der Kirchberger Steinmetzin Sabine Wagner-Mühlbauer. Nach der Entscheidung zur Realisierung durch die Stadt, entstand die Kugel - mit einer drehbaren Münze - in echter Handarbeit durch die Firma Ketzer & Kessel aus Rheinböllen. Das Centrum Garten und Land aus Simmern übernahm die übrige Platzgestaltung. Die Kugel umgebenden Sitzgelegenheiten werden noch kurzfristig mit Auflagen versehen. Somit hat die Stadt Kirchberg ein neues Herzstück, dass das Stadtbild positiv prägt.

Im Rahmen des „Raiffeisen-Jahres 2018“ stiftete die Volksbank Hunsrück-Nahe einen stattlichen Geldbetrag zur Realisierung des Projekts. Weitere Sponsoren sind die Raiffeisen-Bezugs und Absatzgenossenschaft, sowie der Ortsbauernverband in Kirchberg. Die Gesamtkosten in Höhe von 80.000 € konnten dadurch zu einem guten Teil gedeckt werden. Die Namensgebung des Raiffeisenplatzes erfolgte zu Ehren Friedrich Wilhelm Raiffeisens, der am 30. März diesen Jahres 200 Jahre alt geworden wäre. Dem Wegbereiter der Genossenschaften und seinem berühmten Zitat: „Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele.“ wurde eine Inschrift auf der Kugel gewidmet. „Wir freuen uns wie Bolle, denn hätte es Raiffeisen nicht gegeben, gäbe es uns auch nicht“, sagte Erik Gregori, Vorstand der Volksbank Hunsrück-Nahe. Er betonte: „In diesem Jahr wurde der Begründer der Genossenschaften deshalb bereits durch uns in mehreren Aktionen gewürdigt.“

Sieger vom Volksbank-Fotowettbewerb gekürt

(Simmern) Das Jahr 2018 ist „Raiffeisenjahr“. Friedrich Wilhelm Raiffeisen, der Mitbegründer der genossenschaftlichen Idee, wäre in diesem Jahr 200 Jahre alt geworden. Ein guter Grund für die Volksbank Hunsrück-Nahe als Genossenschaftsbank, diesen besonderen Geburtstag mit vielfältigen Aktionen zu würdigen.
Eine davon war der vom Kreditinstitut initiierte Fotowettbewerb, bei dem es hochwertige Preise rund um das Fotografieren zu gewinnen gab. Angelehnt an den Leitgedanken Raiffeisens „Was einer alleine nicht schafft, das vermögen Viele“, stand der Wettbewerb unter dem Motto „Teamwork“.
Die Teilnehmer des Wettbewerbs konnten während des Aktionszeitraums ihre Aufnahmen zum Thema auf der Website der Bank hochladen und mit einem Titel sowie einem Kommentar versehen. Danach galt es Verwandte, Freunde, Kollegen und Bekannte zu mobilisieren, um für das Foto zu stimmen.
Insgesamt wurden 633 Stimmen abgegeben. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde übergab Michael Auler, Generalbevollmächtigter der Volksbank Hunsrück-Nahe, die Preise an die glücklichen Gewinner.
Lena Wölbert aus Beulich erhielt für ihr Foto mit dem Titel „Family Power“ 251 Stimmen und belegte damit unangefochten den ersten Platz. Ihr Preis: eine Drohne von DJI mit hochauflösender Kamera im Gesamtwert von 900 Euro. Für sein Foto mit dem Titel „Teamwork Feuerwehr“ erhielt Marco Messerle aus Simmern 202 Stimmen, was ihm den zweiten Platz sicherte. Er konnte sich über eine Actionkamera GoPro Hero6 im Wert von 400 Euro freuen. Der dritte Platz und damit eine Bridgekamera Lumix DC-FZ82 im Wert von 260 Euro ging mit 41 Stimmen an Anne Becker aus Oberreidenbach für ihr Foto mit dem Titel „Teamgeist mit Hand & Fuß“.
Unter den verbleibenden 16 Teilnehmern wurden zudem noch 3 Gutscheine für Fotobücher im Wert von je 30 Euro verlost.

34 Tischkicker im Wert von über 28.000 € für Jugendräume

Im April hatte die Volksbank Hunsrück-Nahe alle Träger von Jugendräumen in ihrem Geschäftsgebiet mit dem Angebot angeschrieben, sich um einen Tischkicker zu bewerben. 34 Jugendeinrichtungen machten davon Gebrauch und wurden allesamt mit solch einem Spielgerät bedacht.

„2018 ist Raiffeisenjahr. Am 30. März wäre Friedrich Wilhelm Raiffeisen, der Mitbegründer der Genossenschaften, 200 Jahre alt geworden. Dieses besondere Jubiläum würdigen wir als Genossenschaftsbank mit vielfältigen Aktionen über das ganze Jahr verteilt“, erläutert Erik Gregori, Mitglied des Vorstands der Volksbank Hunsrück-Nahe, die Aktion. „Da in diesem Jahr die Fußball-Weltmeisterschaft stattfand und uns die Förderung der Jugend in besonderem Maße am Herzen liegt, haben wir uns kurzerhand entschlossen, allen Jugendräumen in unserem Geschäftsgebiet, die einen entsprechenden Bedarf anmelden, einen Tischkicker zu spenden“, ergänzt der erklärte Fußballfan Gregori.

Entsprechend groß war die Freude, als Gregori in Simmern und Marketingleiter Ulrich Segatz in Idar-Oberstein im Rahmen einer kleinen Feierstunde die hochwertigen Kicker an die neuen Besitzer übergaben.

Übergabe in Simmern

Übergabe in Idar-Oberstein

Volksbank trotzt allen Widrigkeiten

Für die Volksbank Hunsrück-nahe eG war 2017 ein gutes und erfolgreiches Jahr!

Die Rhein-Hunsrück Zeitung hat am 23. Juni einen Artikel geschrieben, indem ein Resümee von unserem Geschäftsjahr 2017 gezogen wird.

Als starker Ansprechpartner für Finanzen stehen wir der Region weiterhin kompetent zur Seite und streben auch für die nächsten Jahre eine gute Zusammenarbeit und starke Erfolge mit unseren Kunden an.

 

Glücklicher Autogewinner
Jürgen Schrupp von der Volksbank Hunsrück-Nahe (rechts) übergibt die Fahrzeugschlüssel an den glücklichen Autogewinner Emil Michel.

Neuerkirch. Emil Michel heißt der glückliche Gewinner eines Audi Q3 im Wert von ca. 34.500 Euro. Das Fahrzeug hatte der Glückspilz bei der Oktoberziehung 2017 des Gewinnsparvereins gewonnen. Firmenkundenberater Jürgen Schrupp von der Volksbank Hunsrück-Nahe gratulierte dem Gewinner und überreichte persönlich die Fahrzeugschlüssel.

Im Jahr 2018 verlost der Gewinnsparverein an Hauptpreisen monatlich 1 x 100.000 Euro, 10 VW Tiguan sowie 8 x Monatlich 250 Euro Extra-Geld für 5 Jahre.




Kundin gewinnt VIP-Wochenende in Dresden
Kundenberater Sebastian Boos von der Volksbank Hunsrück-Nahe gratulierte der glücklichen Gewinnerin Beate Dreyer und überreichte einen Blumenstrauß.

Boppard. Glücklich ist, wer ein Gewinnsparlos besitzt. Überrascht nahm Beate Dreyer die Gewinnbenachrichtigung von der Volksbank Hunsrück-Nahe entgegen. Die Kundin hatte bei der Januar-Zusatzziehung des Gewinnsparvereins ein VIP-Wochenende in Dresden mit Besuch der Semper-Oper und anschließender After Show Exklusivparty gewonnen. In einer kleinen Feierstunde gratulierte ihr Kundenberater Sebastian Boos von der Geschäftsstelle Emmelshausen.

Gewinnsparen ist die clevere Kombination aus Gewinnen, Sparen und Helfen und ermöglicht nicht nur attraktive Gewinne, sondern bewirkt auch Gutes in der Region.
Pro verkauften Los fließen 25 Prozent des Spieleinsatzes in gemeinnützige Projekte vor Ort. Die Volksbank Hunsrück-Nahe konnte im vergangenen Jahr über 213.000 Euro für gemeinnützige Aktionen und Projekte zur Verfügung stellen.