Presseberichte

Einweihung Raiffeisenplatz in Kirchberg

Der neu gestaltete Obertorplatz in Kirchberg wurde am Freitag den 19. Oktober feierlich eingeweiht. Es waren zahlreiche Stadtratsmitglieder, Vertreter der Volksbank Hunsrück-Nahe sowie Kirchberger Bürger zugegen. Unisono erhielt der Platz mit allen gestalterischen Elementen ein positives Echo. 

 Zentraler Bestandteil des Platzes ist eine Lava-Basaltkugel mit 100 Zentimeter Durchmesser und rund 1,3 Tonnen Gewicht. Der Entwurf stammt von der Kirchberger Steinmetzin Sabine Wagner-Mühlbauer. Nach der Entscheidung zur Realisierung durch die Stadt, entstand die Kugel - mit einer drehbaren Münze - in echter Handarbeit durch die Firma Ketzer & Kessel aus Rheinböllen. Das Centrum Garten und Land aus Simmern übernahm die übrige Platzgestaltung. Die Kugel umgebenden Sitzgelegenheiten werden noch kurzfristig mit Auflagen versehen. Somit hat die Stadt Kirchberg ein neues Herzstück, dass das Stadtbild positiv prägt.

Im Rahmen des „Raiffeisen-Jahres 2018“ stiftete die Volksbank Hunsrück-Nahe einen stattlichen Geldbetrag zur Realisierung des Projekts. Weitere Sponsoren sind die Raiffeisen-Bezugs und Absatzgenossenschaft, sowie der Ortsbauernverband in Kirchberg. Die Gesamtkosten in Höhe von 80.000 € konnten dadurch zu einem guten Teil gedeckt werden. Die Namensgebung des Raiffeisenplatzes erfolgte zu Ehren Friedrich Wilhelm Raiffeisens, der am 30. März diesen Jahres 200 Jahre alt geworden wäre. Dem Wegbereiter der Genossenschaften und seinem berühmten Zitat: „Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele.“ wurde eine Inschrift auf der Kugel gewidmet. „Wir freuen uns wie Bolle, denn hätte es Raiffeisen nicht gegeben, gäbe es uns auch nicht“, sagte Erik Gregori, Vorstand der Volksbank Hunsrück-Nahe. Er betonte: „In diesem Jahr wurde der Begründer der Genossenschaften deshalb bereits durch uns in mehreren Aktionen gewürdigt.“

Sieger vom Volksbank-Fotowettbewerb gekürt

(Simmern) Das Jahr 2018 ist „Raiffeisenjahr“. Friedrich Wilhelm Raiffeisen, der Mitbegründer der genossenschaftlichen Idee, wäre in diesem Jahr 200 Jahre alt geworden. Ein guter Grund für die Volksbank Hunsrück-Nahe als Genossenschaftsbank, diesen besonderen Geburtstag mit vielfältigen Aktionen zu würdigen.
Eine davon war der vom Kreditinstitut initiierte Fotowettbewerb, bei dem es hochwertige Preise rund um das Fotografieren zu gewinnen gab. Angelehnt an den Leitgedanken Raiffeisens „Was einer alleine nicht schafft, das vermögen Viele“, stand der Wettbewerb unter dem Motto „Teamwork“.
Die Teilnehmer des Wettbewerbs konnten während des Aktionszeitraums ihre Aufnahmen zum Thema auf der Website der Bank hochladen und mit einem Titel sowie einem Kommentar versehen. Danach galt es Verwandte, Freunde, Kollegen und Bekannte zu mobilisieren, um für das Foto zu stimmen.
Insgesamt wurden 633 Stimmen abgegeben. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde übergab Michael Auler, Generalbevollmächtigter der Volksbank Hunsrück-Nahe, die Preise an die glücklichen Gewinner.
Lena Wölbert aus Beulich erhielt für ihr Foto mit dem Titel „Family Power“ 251 Stimmen und belegte damit unangefochten den ersten Platz. Ihr Preis: eine Drohne von DJI mit hochauflösender Kamera im Gesamtwert von 900 Euro. Für sein Foto mit dem Titel „Teamwork Feuerwehr“ erhielt Marco Messerle aus Simmern 202 Stimmen, was ihm den zweiten Platz sicherte. Er konnte sich über eine Actionkamera GoPro Hero6 im Wert von 400 Euro freuen. Der dritte Platz und damit eine Bridgekamera Lumix DC-FZ82 im Wert von 260 Euro ging mit 41 Stimmen an Anne Becker aus Oberreidenbach für ihr Foto mit dem Titel „Teamgeist mit Hand & Fuß“.
Unter den verbleibenden 16 Teilnehmern wurden zudem noch 3 Gutscheine für Fotobücher im Wert von je 30 Euro verlost.

34 Tischkicker im Wert von über 28.000 € für Jugendräume

Im April hatte die Volksbank Hunsrück-Nahe alle Träger von Jugendräumen in ihrem Geschäftsgebiet mit dem Angebot angeschrieben, sich um einen Tischkicker zu bewerben. 34 Jugendeinrichtungen machten davon Gebrauch und wurden allesamt mit solch einem Spielgerät bedacht.

„2018 ist Raiffeisenjahr. Am 30. März wäre Friedrich Wilhelm Raiffeisen, der Mitbegründer der Genossenschaften, 200 Jahre alt geworden. Dieses besondere Jubiläum würdigen wir als Genossenschaftsbank mit vielfältigen Aktionen über das ganze Jahr verteilt“, erläutert Erik Gregori, Mitglied des Vorstands der Volksbank Hunsrück-Nahe, die Aktion. „Da in diesem Jahr die Fußball-Weltmeisterschaft stattfand und uns die Förderung der Jugend in besonderem Maße am Herzen liegt, haben wir uns kurzerhand entschlossen, allen Jugendräumen in unserem Geschäftsgebiet, die einen entsprechenden Bedarf anmelden, einen Tischkicker zu spenden“, ergänzt der erklärte Fußballfan Gregori.

Entsprechend groß war die Freude, als Gregori in Simmern und Marketingleiter Ulrich Segatz in Idar-Oberstein im Rahmen einer kleinen Feierstunde die hochwertigen Kicker an die neuen Besitzer übergaben.

Übergabe in Simmern

Übergabe in Idar-Oberstein

Volksbank trotzt allen Widrigkeiten

Für die Volksbank Hunsrück-nahe eG war 2017 ein gutes und erfolgreiches Jahr!

Die Rhein-Hunsrück Zeitung hat am 23. Juni einen Artikel geschrieben, indem ein Resümee von unserem Geschäftsjahr 2017 gezogen wird.

Als starker Ansprechpartner für Finanzen stehen wir der Region weiterhin kompetent zur Seite und streben auch für die nächsten Jahre eine gute Zusammenarbeit und starke Erfolge mit unseren Kunden an.

 

Glücklicher Autogewinner
Jürgen Schrupp von der Volksbank Hunsrück-Nahe (rechts) übergibt die Fahrzeugschlüssel an den glücklichen Autogewinner Emil Michel.

Neuerkirch. Emil Michel heißt der glückliche Gewinner eines Audi Q3 im Wert von ca. 34.500 Euro. Das Fahrzeug hatte der Glückspilz bei der Oktoberziehung 2017 des Gewinnsparvereins gewonnen. Firmenkundenberater Jürgen Schrupp von der Volksbank Hunsrück-Nahe gratulierte dem Gewinner und überreichte persönlich die Fahrzeugschlüssel.

Im Jahr 2018 verlost der Gewinnsparverein an Hauptpreisen monatlich 1 x 100.000 Euro, 10 VW Tiguan sowie 8 x Monatlich 250 Euro Extra-Geld für 5 Jahre.




Kundin gewinnt VIP-Wochenende in Dresden
Kundenberater Sebastian Boos von der Volksbank Hunsrück-Nahe gratulierte der glücklichen Gewinnerin Beate Dreyer und überreichte einen Blumenstrauß.

Boppard. Glücklich ist, wer ein Gewinnsparlos besitzt. Überrascht nahm Beate Dreyer die Gewinnbenachrichtigung von der Volksbank Hunsrück-Nahe entgegen. Die Kundin hatte bei der Januar-Zusatzziehung des Gewinnsparvereins ein VIP-Wochenende in Dresden mit Besuch der Semper-Oper und anschließender After Show Exklusivparty gewonnen. In einer kleinen Feierstunde gratulierte ihr Kundenberater Sebastian Boos von der Geschäftsstelle Emmelshausen.

Gewinnsparen ist die clevere Kombination aus Gewinnen, Sparen und Helfen und ermöglicht nicht nur attraktive Gewinne, sondern bewirkt auch Gutes in der Region.
Pro verkauften Los fließen 25 Prozent des Spieleinsatzes in gemeinnützige Projekte vor Ort. Die Volksbank Hunsrück-Nahe konnte im vergangenen Jahr über 213.000 Euro für gemeinnützige Aktionen und Projekte zur Verfügung stellen.